Reformationsjahr


Bei Martin zu Tisch- Abschlussfest zum Reformationsjubiläum am 30.10.17 in Rinteln

Bei Martin zu Tisch / Abschlussfest zum Reformationsjubiläum am 30.10.17 in Rinteln

Ein großes Fest im Brückentorsaal in Rinteln, Pferdemarkt 6

Montag, 30. Oktober 2017, 19.00 Uhr

„Bei Martin zu Tisch“

Zum Abschluss des Reformationsjubiläums laden die Ev.-luth. Rintelner Kirchengemeinden und der Kirchenkreis ein zu einem Fest für Jedermann und Jedefrau in den Brückentorsaal in Rinteln.
Am Abend vor dem in diesem Jahr arbeitsfreien Reformationstag werden dabei alle Sinne angesprochen: Das rustikale Buffet schmeichelt Leib und Magen. Dazu wird Lutherbier, Wein und Nichtalkoholisches gereicht. Die Livemusik auf historischen Instrumenten mit Paduanen und Ronden, Allemanden und Sarabanden aus der Lutherzeit ist etwas für die Seele. Und fürs Herz geben sich (die in zwei Schauspielern – siehe Foto – wiederauferstandenen) Martin und Käthe Luther mit dem Theaterstück „Mein lieber Herr Katharina“ sowohl die Ehre als auch Einblicke in ihr turbulentes Eheleben. Dabei kommen Zeitzeugen zu Wort und Zitate aus den zahlreichen Briefen. Tatsachen und Geschichten werden auf unterhaltsame Weise miteinander verknüpft.
Es wird also für 18.- Euro viel geboten! Sichern Sie sich schnell Ihre Eintrittskarte (ab 25.09. erhältlich) und suchen Sie dazu Ihr Gemeindebüro auf. Auch in der Superintendentur in der
Schlingstr. 8 in Rinteln sind Karten zwischen Montag und Freitag in der Zeit von 7-13 Uhr erhältlich. Sie können zudem unter Tel. 05751-5266 oder der Mailadresse Sup.rinteln(at)evlka.de Karten verbindlich ab sofort reservieren und sie vor Beginn der Veranstaltung im Saal abholen und bezahlen. Vorverkauf oder Reservierung sind bis zum 25. Oktober möglich.

Weitere Informationen zum Abend:

Theaterstück:

„MEIN LIEBER HERR KATHARINA“

– heitere Betrachtungen aus dem Hause Luther –

„Ich wollte meine Käthe um ganz Frankreich und Venedig nicht mehr hergeben,
darum weil sie mir Gott geschenkt hat.“

Als im Jahr 1525 Martin Luther Katharina von Bora heiratete, geschah dies wohl eher aus
Pflichtgefühl gegenüber der entlaufenen Nonne, welche nicht anderweitig
„unter die Haube zu bringen war“.

Doch auch allen Voraussagen und Anfeindungen zum Trotz lernte Martin Luther seine Käthe
schätzen und lieben, denn Katharina war dem großen Herrn Luther durchaus gewachsen.
Sie organisierte und leitet mit Bravour den ersten protestantischen Pfarrhaushalt.

Das dies nicht leicht war, lag bei diesen beiden starken Persönlichkeiten wohl auf der Hand.

Nun geben sich Herr und Frau Luther die Ehre und geben Einblicke in ihr turbulentes Eheleben.

Dabei kommen Zeitzeugen zu Wort und Zitate aus den zahlreichen Briefen. Tatsachen und Geschichten werden auf unterhaltsame Weise miteinander verknüpft. So können sich die Zuschauer auf eine vergnügliche Theatervorstellung freuen, bei der Livemusik, wie damals im Hause Luther, nicht fehlen darf.

Regie: Harald Richter

Ausstattung: Coco Ruch

Spiel: Annette Seibt, Reiner Gabriel (siehe Foto)

Musik: Werner Brunngräber

Live-Musik

Musikensemble aus Hannover mit Musikstücken aus der Lutherzeit

gespielt auf Originalintrumenten

Das Ensemble spielt Musik aus der Zeit Martin Luthers. Dazu gehören klassische Choräle, die teilweise auf Martin Luther selbst zurück gehen. Vor allem aber wird Tanzmusik der Zeit zu hören sein. Tänze wie Saltarello, Ronde, Allemande oder Sarabande wurden damals auf verschiedensten Instrumenten musiziert und auf Marktplätzen, bei Feierlichkeiten und vor allem auch an den Höfen von Fürsten und Königen musiziert. Neben den sanfteren Streicherklängen kommen auch Instrumente wie das Krummhorn, die Chalumeau und verschiedene Flöten zum Einsatz. Die Leitung des Ensembles hat Dieter Klaus Peise.

Die Besetzung:

Lilli Hamann, Flöten;

Ann-Sophie Schmidt und Sophia Bookmeyer, Chrotta

Dieter-Klaus Peise, Tenor-Viola da gamba und Blasinstrumente

Karl Ludwig Schmidt, Bass-Viola da gamba.
Dazu einige Schlaginstrumente.

RUSTIKALES BUFFET

Halbe Grillhaxe

Bayer. Bierbraten (Krustenbraten i. Biersud)

Leberkäse

Speck-Kartoffelsalat, warm
Sauerkraut

Rettichsalat

süßer Senf

Senf, mittelscharf

Brezeln oder Laugengebäck

dazu „Lutherbier“ und weitere
alkolholische und nichtalkoholische Getränke


„Katharina von Bora“ Vortrag bei „Treff im Stift“

Pfarrerin Dr. Sabine Kramer  Halle (Saale)

Mittwoch, 18. Januar 2017

Dr. Sabine Kramer, Halle/S., Ev. Theologin, Pfarrerin der Marktkirchengemeinde Halle/S.

„Katharina von Bora“

Katharina von Bora gilt als die prominente Frau der Reformation. Ihr Bildnis ist geläufig, ebenso wie Luthers Ausspruch „Mein Herr Käthe“. Vielen ist die Lutherin als Begründerin des evangelischen Pfarrhauses und erste Pfarrfrau bekannt. Doch wie verhalten sich diese Rollen zu den historischen Quellen? Was trifft auf die Lutherin zu und was haben spätere Jahrhunderte dazugefügt? Wie Luthers Gattin zu verschiedenen Zeiten gesehen wurde, wird in dem Vortrag erschlossen.

Ihr Lebensweg als Nonne, als Luthers Frau und als Witwe wird aus den zeitgenössischen Quellen nachgezeichnet. Abschließend wird die Bedeutung der Lutherin für die Reformation damals wie heute bedacht.

20.00 Uhr – Stift Obernkirchen – Festsaal (Zugang von der Bergamtstraße, nicht in der Stiftskirche!)


Luther bringt den Engeln Deutsch bei

Martin Luther bringt den Engeln die deutsche Sprache bei. Der Reformator ist so etwas gewesen, wie Bob Dylan für die Friedensbewegung. Er hat ein deutsches Gesangbuch erfunden und den Gesang der Engel den Menschen zugänglich gemacht. Luther wollte die politische und reformatorische Botschaft unter die Leute bringen. Denn die Reformation kann über die Liede, über das Singen sehr gut zu den Menschen kommen.