Gruppen


Martinsumzug 2017   aktualisiert

Gutscheine für Stutenkerle sind vom 30.10. bis 8.11.2017 im Evangelischem Kindergarten „Rote Schule“ und in der Bäckerei Achter erhältlich.
Achtung: Gutscheine können am 11.11.2017 bis 19:00 Uhr eingelöst werden.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Rechnen wie Damals, Teil 4   aktualisiert

Rechnen wie damals IV
Unter diesem Titel möchten Fachleute/Sammler in einem Veranstaltungszyklus Interessierte mit Rechenhilfsmitteln der letzten 5 Jahrhunderte vertraut machen. Neben Hintergrundinformationen zur Geschichte und Methodik erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, selbst mit den Rechenhilfsmitteln von damals zu arbeiten, um sich so in die Gedankenwelt der Erfinder und Nutzer zu begeben.
Die vierte Veranstaltung findet am

Freitag, den 10. November 2017 von 18:30 bis 20:30 Uhr in der evangelisch-lutherischen Stiftskirche St. Marien, Kirchplatz 3, 31683 Obernkirchen statt. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 17:30 Uhr.

Wie der schottische Lord of Merchiston in den Jahren 1614 und 1617 das Rechnen revolutionierte
Begleitend werden historische Rechenhilfen vor- und ausgestellt, die in den vergangenen Jahrhunderten allgemein bekannt und in Gebrauch waren und die heute mit großer Wahrscheinlichkeit niemand mehr kennt. In weiteren Veranstaltungen wird mit der Beschreibung ihrer Funktion auch dargestellt, wieviel Einfallsreichtum und Handwerk in diesen Methoden und Geräten verborgen ist.
Die Erfinder – darunter einige Adelige – jener Rechenhilfen waren stets bemüht, sich und anderen die Rechenarbeit so einfach wie möglich zu machen, während wir heute, ausgestattet mit Taschenrechnern und programmierbaren Rechenmaschinen, uns über die Vereinfachung des Rechnens keine Gedanken mehr machen.
Die Veranstaltung klingt in der Sakristei bei Gespräch und Getränk aus.
Es freuen sich auf zahlreiche Teilnahme von Schülern, (Groß)- Eltern und Interessierten,
Ralf Schönbeck (Förderverein Stiftskirche) und Klaus Kühn (Referent)

Kontakt: Dr. Klaus Kühn; Napier2014@iasim.de


„Wunder gescheh‘n“ – Music-Gottesdienst am 15.10.2017

Die bisherigen „Music-Gottesdienste“ mit der Band joy4you in der Stiftskirche haben viel positives Echo bekommen. Jetzt lädt die ev.-luth. Kirchengemeinde ein zu einem weiteren Gottesdienst in dieser Reihe. Am kommenden Sonntag, dem 15. Oktober, geht es um einen Song der deutschen Sängerin Nena, auf den sich die Elemente und die Predigt des Gottesdienstes beziehen. Sie wurde populär mit „99 Luftballons“. Doch mit dem Lied „Wunder gescheh’n“ hat Nena eigene schwere Erfahrungen verarbeitet. Andererseits wurde es zum Lied des Mauerfalls 1989: der Song wurde wenige Tage vor dem 9. November 1989 veröffentlicht. Am Wochenende hat das Fernsehen das 40jährige Bühnenjubiläum der Sängerin mit der Musikshow „Nena – nichts versäumt“ gefeiert.

joy4you wird den Song im Gottesdienst spielen. Dazu kommen bekannte und neue Stücke aus dem Repertoire der Kirchenband, die auch zum Mitsingen einladen. Der Gottesdienst in offener Form beginnt um 10.00 Uhr in der Stiftskirche am Kirchplatz.

joy4you lädt zudem ein zu einem Konzert, das die Band am Mittwoch, dem 25. Oktober um 18.30 Uhr in der neuen Kapelle der Neurologischen Klinik Hess. Oldendorf gibt.


Rechnen wie damals III

Rechnen wie damals III

Unter diesem Titel möchten Fachleute/Sammler in einem Veranstaltungszyklus Interessierte mit Rechenhilfsmitteln der letzten 5 Jahrhunderte vertraut machen. Neben Hintergrundinformationen zur Geschichte und Methodik erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, selbst mit den Rechenhilfsmitteln von damals zu arbeiten, um sich so in die Gedankenwelt der Erfinder und Nutzer zu begeben. Historische Recheninstrumente waren DAMALS unverzichtbar und sind heute meist vergessen.

Die dritte Veranstaltung findet am Freitag, den 11. August 2017 von 18:30 bis 20:30 Uhr
in der evangelisch-lutherischen Stiftskirche St. Marien, Kirchplatz 3, 31 683 Obernkirchen statt.
Der Eintritt ist frei.
Einlass ist ab 17:30 Uhr.

Pfarrer in der Mathematik – Leben und Wirken Bereits seit grauer Vorzeit haben sich die Menschen das Rechnen zu erleichtern versucht. Im 1 6. Jahrhundert begannen viele Rechenmeister das Rechnen einer breiteren Bevölkerung zugänglich zu machen – am bekanntesten ist Adam Ries (oftmals falsch als Riese geschrieben). Weniger bekannt ist, dass manche Klerikale auch gleichzeitig sehr gute Rechner und
Mathematiker waren. Einige von ihnen werden in dieser Veranstaltung vorgestellt und deren Wirken anschaulich vermittelt. Entdecken Sie auch Sinn, Charme und die Geheimnisse von originalen Rechenhilfsmitteln der letzten fünf Jahrhunderte, die Sie gerne selbst ausprobieren können! In einer
begleitenden Ausstellung werden einige dieser „Geheimnisse“ zu sehen sein.
Mathematikfreunde sind ebenso eingeladen wie Rechenfreunde, die sich auf einige anregende
Darstellung freuen können. Die Veranstaltung klingt in der Sakristei bei Gespräch und
Getränk aus. Es freuen sich auf zahlreiche Teilnahme von (Groß)- Eltern, jungen Menschen, Schülern und Interessierten.

Inge Rudowski (Referentin)

Leitung: Dr. Klaus Kühn

Ralf Schönbeck (Förderverein Stiftskirche)
Kontakt: Dr. Klaus Kühn; Napier201 4@iasim.de