Kirchenmobil feiert den 1. Geburtstag (kein April Scherz)   aktualisiert

Vor einem Jahr wurde das neue Kirchenmobil auf dem Tieflader angeliefert. Noch ganz frisch in RAL5012 lichtblau lackiert, ohne Fenster, ohne Turm und ohne Aufschrift.

Ein Jahr später haben der Wagen und besonders die Jugendlichen der „Evangelischen Jugend Obernkirchen“ gemeinsam viel erlebt. Sie haben Fenster montiert, beim schwedischen Möbelladen Möbel gekauft und viel dekoriert. Herrn Detlef Schwietring können wir garnicht genug danken für den tollen elektrisch aufklappbaren Kirchturm !!!

Wir waren viel unterwegs. Eigentlich war das erste Jahr als lange Testfahrt gedacht, aber es ging gleich in den vollen Einsatz als mobile Kirche. Landesjugendcamp in Verden, Kulturfest in Bad Nenndorf, Umwelttage in Hameln, Jungfernfahrt in den Harz, Schülerforum der Landeskirche Hannovers, Ausflug an das Steinhuder Meer, diverse Demonstrationen gegen Nazis in Nienburg, Bad Nenndorf und Eschede. Aber auch mobile Kirche auf dem Kirchplatz in Obernkirchen, beim Barbarossafest, Tag des offenen Denkmals und auf dem Adventsmarkt. Das ist als Testphase schon eine Menge an Einsätzen.

Kulturfest Bad Nenndorf

Und was ganz, ganz wichtig ist: Wir haben Menschen getroffen, das macht ungeheuer viel Spaß. Diskussionen über Umwelt, Nazis, Flüchtlinge, Asyl, die Institution Kirche und immer öfter beratend über neue Formen von „Kirche sein“. Der Wagen steht für neue Ideen Kirche umzusetzen und einladende Kirche zu sein.

„Wo wir sind ist Kirche“ steht auf unserem Rollup, wo wir hinfahren genau dort ist Kirche, genau dort sollte Kirche sein. Aber wir sind uns sicher, Gott ist immer schon da.

Wir laden ein am 1. April (kein Schwerz) zum 1. Obernkirchner Jugendmusikfestival in der Stiftskirche Obernkirchen von 15 bis 21 Uhr.

Demo gegen Nazitreffen in Eschede

 

Demo gegen Nazitreffen in Eschede

Schülerforum der Landeskirche Hannovers / Congress Centrum Hannover

Bad Nenndorf, das erste Jahr ohne Naziaufmarsch

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Print this page

Rechnen wie damals / Vortrag von Dr. Klaus Kühn

Unter diesem Titel möchten Fachleute/Sammler in einem Veranstaltungszyklus Interessierte mit Rechenhilfsmitteln der letzten 5 Jahrhunderte vertraut machen. Neben Hintergrundinformationen zur Geschichte und Methodik erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, selbst mit den Rechenhilfsmitteln von damals zu arbeiten, um sich so in die Gedankenwelt der Erfinder und Nutzer zu begeben.
Die zweite Veranstaltung findet am

Freitag, den 31. März 2017 von 18:30 bis 20:30 Uhr

in der evangelisch-lutherischen Stiftskirche St. Marien, Kirchplatz 3, 31683 Obernkirchen statt. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 17:30 Uhr.
Die (deutschen) Rechenmeister des 16. Jahrhunderts – Adam Ries und das Rechnen auf Linien.
Begleitend werden historische Rechenhilfen vor- und ausgestellt, die in den vergangenen Jahrhunderten allgemein bekannt und in Gebrauch waren und die heute mit großer Wahrscheinlichkeit niemand mehr kennt. In weiteren Veranstaltungen wird mit der Beschreibung ihrer Funktion auch dargestellt, wieviel Einfallsreichtum und Handwerk in diesen Geräten verborgen ist.
Die Erfinder – darunter einige Klerikale – jener Rechenhilfen waren stets bemüht, sich und anderen die Rechenarbeit so einfach wie möglich zu machen, während wir heute, ausgestattet mit Taschenrechnern und programmierbaren Rechenmaschinen, uns über die Vereinfachung des Rechnens keine Gedanken mehr machen.
Die Veranstaltung klingt in der Sakristei bei Gespräch und Getränk aus.
Es freuen sich auf zahlreiche Teilnahme von Schülern, (Groß)- Eltern und Interessierten,
Ralf Schönbeck (Förderverein Stiftskirche) und Klaus Kühn (Referent)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Print this page

True colors / Konzert der Band joy4you

Sonntag, 26. März 2017, 17.00 Uhr

Ev. Gemeindezentrum „Rote Schule“ Kirchplatz 3 – Obernkirchen

Eintritt frei. Wir freuen uns über Spenden zugunsten des Ambulanten Hospizdienstes Obernkirchen/Auetal.

Die Obernkirchener Band „joy4you“ wagt eine kleine Premiere: nachdem sie auf ihre Beiträge in etlichen Gottesdiensten viel positives Echo bekommen hat, will sie ihre Musik ausführlicher in einem eigenen Konzert vorstellen. Es beginnt am Sonntag, dem 26. März, um 17.00 Uhr im Ev. Gemeindezentrum Rote Schule am Kirchplatz. Die Ev.-luth. Kirchengemeinde lädt dazu herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Mögliche Spenden erbittet die Band für die Arbeit des Ambulanten Hospizdienstes Obernkirchen/Auetal.

„joy4you“ ist die Kirchenband der Gemeinde und spielt dort in besonders gestalteten Gottesdiensten und bei verschiedenen Anlässen im Kirchenkreis. In ihrer jetzigen Besetzung arbeitet die Band seit einem Jahr intensiv zusammen. Musikalisch offen für alle Stilrichtungen umfasst ihr buntes Repertoire Pop- und Rocksongs ebenso wie neue Kirchenlieder. Anja Bleidissel (Gesang), Andreas Köller (Gitarren und Gesang), Dirk Flieger (Percussion) und Wilhelm Meinberg (Keyboard) wollen die Stücke, die ihnen musikalisch und inhaltlich gefallen, nicht nur einfach nachspielen, sondern auch „liebevoll“ mit eigenen Akzenten versehen. Für das Konzert hat die Band Klassiker wie „Imagine“, aber auch neuere deutschsprachige Songs im Programm, leise Lieder zum Zuhören ebenso wie kräftige, die zum Mitsingen einladen.

Am Vormittag dieses Sonntages begleitet die Band auch den Gottesdienst der Gemeinde, der um 10.00 Uhr ebenfalls im Gemeindezentrum beginnt.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Print this page

Kirchenkino im März 2017

Die junge Paula lebt mit ihren gehörlosen Eltern und dem ebenfalls gehörlosen Bruder auf dem Land. Sie hilft auf dem Hof und muss auch noch ihren Vater bei der Kandidatur für das Bürgermeisteramt unterstützen. Für eigene Bedürfnisse bleibt da wenig Zeit. Als ihr neuer Musiklehrer ihre außergewöhnliche Stimme entdeckt und sie ermutigt, in Paris Gesang zu studieren, gerät das Mädchen in einen Konflikt zwischen persönlichem Lebenstraum und Verantwortung für die Familie.
In Frankreich war der Film über die zauberhafte Familie mit ihren Alltagssorgen ein großer Erfolg. Mit sechs Millionen gelösten Karten schaffte er es auf Platz zwei der Jahrescharts 2014, die junge und stimmgewaltige Hauptdarstellerin bekam zurecht den César als beste Nachwuchsdarstellerin.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Print this page